Was sind Pedelecs?

Pedelec

Frei formuliert ……ist ein Pedelec (pedal-electric cycles) (bis 250 Watt Motordauerleistung) ein pedalmotorunterstütztes Fahrrad (keine Typenprüfung/ kein TÜV erforderlich), welches nicht selbständig in der Lage ist über 6 km/h (Versicherungsfreiheit in Deutschland) zu fahren, nur durch mittreten erziele ich eine maximale Motorenunterstützung bis 25 km/h, darüber hinaus fahre ich zu 100% mit eigener Muskelkraft.
Vorteil: Dieses ist und bleibt ein Fahrrad, und kann daher auch in Fußgängerzonen (wenn für Fahrräder freigegeben), Wälder und Kurgebieten benutzt werden. Führerschein –/ Helm und Versicherungsfrei!
Nachteil: ich muß um die Motorunterstützung zu bekommen immer etwas mittreten. (eigentlich kein Nachteil oder…?)

Es gibt zwei Typen von Antrieben:

1. Über ein Gasdrehgriff zu dosierende Antriebsvariante mit einer sog. Anfahrhilfe bis 6 Km/h und einer Impulssteuerung (ähnlich wie ein Tachometer).

2. Über Sensoren (Druck, Umdrehung, Drehmoment), welche schon beim Tritt in die Pedale die Unterstützung bringen, ohne extra Gas geben zu müssen.

Anmerkung: Es werden immer wieder Fahrräder / sog. Pedelecs angeboten (auch im Internet auf Auktionen) welche lt. Aussage des Verkäufers … ein Pedelec sein sollte, einen Gasdrehgriff besitzt womit man auch ohne zu treten schneller wie 6 km/h fahren kann und dieses sog. Pedelec evtl. auch noch TÜV geprüft sein soll( bestimmt nur der Rahmen oder sonst etwas am Fahrrad)…., dieses ist falsch, die Vorgabe ist, wenn schneller als 6 km/h ohne zu treten gefahren werden kann = muß eine Betriebserlaubnis und Versicherungspflicht bestehen, wer trotzdem so etwas in der Öffentlichkeit benutzt macht sich strafbar, verliert jeglichen Versicherungsschutz und auch der Händler macht sich strafbar wenn er dieses dem Käufer nicht erwähnt hat (.. z.B. nur auf Privatgelände nutzbar usw…).

pedelecsgross

 

E-Bike/ Leichtmofa

Frei formuliert …….ist ein E-Bike ein Leichtmofa (bis 500W Motordauerleistung, Typenprüfungspflichtiges Fahrzeug), welches selbstständig in der Lage ist bis 20 km/h zu fahren ohne mit-treten zu müssen. Mittreten ist aber immer möglich. Es besteht die Versicherungspflicht (sog. Mopedkennzeichen) welche immer Ende Februar erneuert werden muß, eine wiederholende Vorführung beim TÜV ist (wie bei Autos) ist nicht notwendig, da diese bereits beim Fertigstellen des E-Bikes vom Hersteller/Erbauer beim TÜV (Typenprüfung/Betriebserlaubnis) beantragt werden musste .
Es gibt nur die Möglichkeit über ein Gasdrehgriff gas zu geben.
Vorteil: Ich kann bis 20 km/h auch ohne zu treten vorankommen, dadurch verringert sich die Reichweite.
Nachteil: da Versicherungspflichtig = Leichtmofa`s haben in Wäldern (Waldgesetz), in Fußgängerzonen (auch wenn für Fahrräder freigegeben) und Kurgebieten (wenn Verbotsschild für Motorräder aufgestellt) im Grunde genommen nichts zu suchen.

PS.: Leichtmofa = 20 km/h und Helmfrei
Mofa 25 km/h und Helmpflichtig

Speed Bike

Frei formuliert ……ist ein Speed Bike eine Kombination aus Pedelec und E-Bike nur schneller. Es hat eine Anfahr- oder Schiebehilfe die bis ca. 20 km/h ohne zu treten beschleunigt wenn mann will und dann durch mittreten bis auf ca. 45 km/h weiter beschleunigt werden kann. Dieses Speed Bike ist daher Versicherungspflichtig. Es gelten die gleichen Vorgaben wie beim E-Bike (s.o. wie Betriebserlaubnis usw.) nur dass dieses Speed Bike als Kleinkraftrad bis 45 km/h vom Gesetzgeber eingestuft wird und eine Fahrerlaubnispflicht besteht (mind. 16 Jahre alt und die alte Klasse 5 oder 1b oder ähnliches müssen die Benutzer haben)! Ein Fahrradhelm ist empfohlen und sollte bei der Geschwindigkeit auch getragen werden. Diese Bikes sind eine alternative für den Kurzstreckenbereich zum Mokick oder Moped, und außerdem bewegt mann sich noch dabei.

Irrtümer und Änderungen vorbehalten!

 

Information zur allgemeinen Reichweite der Herstellerangaben!
Unsere Erfahrung zeigt es das die sog. Herstellerangaben meistens die absoluten Idealwerte sind , diese sind aber in der Realität nicht immer, oder nur schwer erzielbar, wie zum Beispiel. Hohe Trittfrequenz , die kleinste Unterstützungsstufe gewählt und Person <80 Kg, kein Wind , ebene Fahrban , guter Luftdruck usw.

Besser ist es sich auf folgendes einzustellen: d.H der neue Akku hat schon mindestens 10 Vollzyklen an Ladungen hinter sich, die Temperatur ist zwischen 15C°- 24C° , und fahre auch mal gemixt mit der Unterstützung, dann geben wir unseren Kunden folgende Info an die sog. Hand : Herstellerangabe der Reicheite geteilt durch 2, d.h. wenn 80Km angeben sind, sind meistens eher 40 Km zu erzielen, wenn dieses auch nicht zutrifft, hat der Nutzer einen Fahrstil der wie mit dem Auto eher im kleinen Gang zu bezeichnen ist. Bsp.: im 2 Gang von Neustadt nach HH da bemerke ich schon den Verbrauch auf der Tankuhr. Nicht zuletzt ist nicht zu vergessen das ein Pedelec mit 250 Watt (0,25KW) zu 70% an seiner Höchstleistung läuft und daher einen nicht unherheblichen Verbauch hat welches beim PKW mit 100PS sich nicht groß für den Verbrauch bemerkbar macht ob 1 oder 4 Personen im Auto sitzen. Kommen Sie über die Hälfte der herabgerechneten Angaben, dann sind Sie gut davor!

Dann noch eines. Nach der Winterzeit braucht der Akku erst wieder 4-8 Ladungen um seine Leistung wieder gut abgeben zu können. Der Akku ist ähnlich wie der Mensch vergleichbar, bin ich 4 Tage Krank im Bett und stehe wieder auf den Beine brauch man etwas Zeit um wieder so zu werden wie man vorher war.

PS: Sind Sie unsicher ob Sie einen neuen Akku benötigen?! Wir können Ihre Panasonic Akkus (26 und36V) auslesen und den Zustand zu beurteilen (gegen kleine Gebühr von 10 Euro), bitte vorher einen Termin abmachen, wenn Akkus zu uns geschickt werden ohne Terminbestätigung, werden wir die Annahme verweigern und zum Ansender zurück senden. Die Abholung der Testakkus muß durch den Auftraggeber welcher diese bei uns zur Prüfung gegeben hat, erfolgen!